Felm

 

Flugzeugtyp:
Vickers Wellington II
Absturzdatum:
30.09.1941
Absturzzeit:
01.09 Uhr
Absturzursache:
Unbekannt
Werknummer:
W5378
Rufzeichen:
QT-A
Besatzung:
6 Mann (6KIA)
MACR:
-
Einheit:
 142 Squadron
Startflugplatz:
Binbrook
Startzeit:
19.10 Uhr
Herkunftsland:
GB

Laut Angaben des Kriegstagebuches der Kieler Marineflak wurde diese Maschine auf dem Rückflug aus dem Raum Berlin - Stettin um 01.09 Uhr über Kiel abgeschossen. In der Zeit von 00.40 - 05.00 Uhr überquerten 51 feindliche Flugzeuge der Royal Air Force die Front Laaland - Poel. Von diesen 51 Maschinen gehen 30 nördlich Kiel, 13 südlich Kiel und 8 über das Stadtgebiet Kiel nach Westen. 3 weitere Flugzeuge kehren aus dem Raum Hamburg - Lübeck nach Westen zurück, von diesen überfliegt ein Flugzeug Kiel, während zwei über Neumünster - Heide nach Westen abfliegen. Als Abschüsse werden hier zwei Maschinen gemeldet, wovon eines um 01.09 Uhr "bei Felm" abgestürzt ist. Die genaue Absturzursache ist nicht bekannt, es ist aber davon auszugehen, dass die Wellington W5378 durch der Marineflak zum Opfer fiel. Die zehn vom Flugplatz Schleswig gestarteten Nachtjäger vom Typ Messerschmitt Me-110 waren in der Zeit von 20.50 - 23.56 Uhr im Einsatz. Der Abschuss durch einen dieser Nachtjäger scheidet demnach aus.

 

Durch Aussage zweier Zeitzeugen konnte der Absturzort genau ermittelt, archäologisch untersucht und ausgewertet werden. Einer der Zeitzeugen berichtete, dass die Maschine im Lichtkegel mehrerer Suchscheinwerfer, aus Richtung Strande kam, Kaltenhof in geringer Höhe überflog und schließlich kurz vor Felm in ein Waldstück stürzte. Der folgende Morgen zeigte das schreckliche Ausmaß, bei dem die gesamte Flugzeugbesatzung den Tod fand. Die Trümmer der explodierten Maschine lagen weit verstreut im Wald und auf dem angrenzenden Feld. In den Bäumen hingen die zerfetzten Überreste der Besatzung, auf dem Feld fand man auch einige Finger...

Die folgende Grafik zeigt die bei der archäologischen Untersuchung geborgenen Trümmerteile, die mittels GPS kartiert und kartografisch ausgewertet wurden. Die Auswertung der Trümmerteile bestätigten sowohl den britischen Flugzeugtyp "Wellington II", als auch die nordwestliche Richtung, aus der die Maschine kam und in den Wald stürzte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.